• AUGENZENTRUM AUGENZENTRUM 02351/67350-0
  • Leben ohne Brille Leben ohne Brille 02351/67350-128
  • Grauer Star Beratung Grauer Star Beratung 02351/67350-131
  • Notfallpraxis Notfallpraxis 02351/67350-20
Dr. med. Holger Kaschube | Dr. med. Isabel Linares | Dr. med. Andrea Winkgen & Kollegen

Augenärzte des Augenzentrum Lüdenscheid

Unsere Ärztinnen und Ärzte stehen Ihnen im Augenzentrum, im eigenen ambulanten OP und in der Notfallpraxis mit Ihrer Kompetenz zur Verfügung.  Es ist uns wichtig, für all Ihre Fragen rund um das Auge die passende  Behandlung zu bieten aus diesem Grund hat sich unser Team unterschiedlich spezialisiert.

Close

Dr. med. Holger Joachim Kaschube

Nach der gymnasialen Schulausbildung in Bochum begann er 1982 zunächst das Studium der Mathematik an der Ruhr-Universität Bochum. 1983 wechselte er zum Studium der Medizin an die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Als Stipendiat des Deutschen akademischen Austauschdienstes beendete Dr. Kaschube das Medizinstudium an der University of Sydney in Australien. Sein Praktisches Jahr absolvierte er in der Inneren Medizin am Universitätsklinikum Düsseldorf, in der Chirurgie am Royal North Shore Hospital of Sydney und in der Augenheilkunde am Sydney Eye Hospital unter Prof. Billson.

Seine Promotion schloss er mit magna cum laude über das Thema „Langzeitergebnisse nach Kataraktextraktion mit Implantation von Plan- und Minuslinsen bei exzessiver Myopie“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ab. Die Ergebnisse seiner Arbeit wurden in verschiedenen internationalen medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht.

Dr. Kaschube absolvierte seine Wehrpflicht als Arzt in der Luftwaffensanitätsstaffel des Jagdgeschwaders 71 „Richthofen“ in Wittmund. Anschließend begann er seine Facharztausbildung zum Augenarzt am Marienhospital, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum und in der Praxisklinik von Prof. Wetzel in Herne. 1992 wechselte er an die Augenklinik des St.-Johannes-Hospitals in Dortmund zu Prof. Kamman, wo er auch Frau Dr. Linares kennenlernte, mit der er im März 2000 die Gemeinschaftspraxis und Tagesklinik für Augenheilkunde in Lüdenscheid gründete. Im Jahr 2001 folgte die Gründung des Augendiagnostikcentrums Märkischer Kreis. 2003 entstand das Augenlaserzentrum Lüdenscheid. Die Gemeinschaftspraxis wurde im Jahre 2005 durch Fr. Dr. Winkgen erweitert. 2006 wurde zusätzlich das Gesundheitszentrum Wilhelmstraße gegründet und 2014 die Lifestyle- und Laser GmbH.

Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen in der operativen Behandlung des grauen Stares, der Lasertherapie von Fehlsichtigkeiten des Auges, der plastischen Chirurgie im Augenbereich und in der bildgebenden Diagnostik und Therapie des grünen Stares.

Dr. Kaschube ist Mitglied der europäischen Gesellschaft für Katarakt- und refraktiver Chirurgie (ESCRS), der Deutschen Gesellschaft für Intraokularlinsenimplantation, der deutschen ophthalmologischen Gesellschaft sowie eingetragen in der Anwenderliste der KRC (Komission Refraktive Chirurgie).

Dr. med. Holger Joachim KaschubeFacharzt für Augenheilkunde

Close

Dr. med. Maria Isabel Linares

1982 – 1988: Medizin-Studium an der Universität Hamburg
1987 – 1989: Dissertation in der Pathologie, Erwerb des Doktortitels mit „magna cum laude“
01.01.89 – 30.06.90: „Ärztin im Praktikum“, AK Ochsenzoll, Hamburg
01.07.90 – 30.06.94: Facharztausbildung Augenheilkunde, St. Johannes Hospital Dortmund unter Herrn Prof. J. Kammann
01.07.94 – 31.01.00: Oberärztin der Augenklinik des St. Johannes Hospitals Dortmund mit umfangreicher operativer Tätigkeit und praktischer Ausbildung von neuen Operateuren (Durchführung von über 15.000 Katarakt-Operationen). Ausbildung in der plastischen Lidchirurgie im Moorfields Eye Hospital, London
2000: Niederlassung und Gründung unserer operativen Gemeinschaftspraxis Augenzentrum Lüdenscheid
2001: Gründung des Augendiagnostikzentrums (ADC) Märkischer Kreis
2003: Gründung des Augenlaserzentrums in Lüdenscheid
2006: Gründung des Gesundheitszentrums Wilhelmstraße
 2014: Gruendung der Lifestyle- und Laser GmbH

Mitgliedschaften:

  • Mitglied der ESOPRS (European Society of Ophthalmic Plastic and Reconstructive Surgery)
  • Mitglied der ESCRS (European Society of Cataract and Refractive Surgery)
  • Eintragen in der Anwenderliste der KRC (Kommision Refractive Chirurgie)
  • Mitglied der DOG (Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft)
  • Mitglied der Retinologischen Gesellschaft e.V.
  • Gründungsmitglied (2008) des Damen-Lionsclub Luedenscheid Minerva, 2009 – 2013 im Vorstand tätig

Dr. med. Maria Isabel LinaresFachärztin für Augenheilkunde

Close

Dr. med. Andrea Maria Winkgen

1984 – 1987 Ausbildung zur staatlich anerkannten Orthoptistin in den medizinischen Einrichtungen der Universitäts-Augenklinik Düsseldorf
1987 – 1994: Studium der Humanmedizin an der Johannes-Gutenberg Universität Mainz
1994 – 1995: Ärztin im Praktikum in Frankfurt in der Augentagesklinik Prof. Dr. R. Täumer
1995 – 1998: Ärztin im Praktikum und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Universitäts-Augenklinik Mainz
1998 – 2000: Fachärztin für Augenheilkunde – Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Universitäts-Augenklinik Mainz
2000 – 2001: Beamtin C2 in der Universitäts-Augenklinik Mainz
2001 – 2005: Oberärztin in der Augenklinik des Städtischen Klinikums Karlsruhe (Direktor Herr Prof. Dr. Albert Augustin) mit breit gefächerter chirurgischer Tätigkeit am vorderen und hinteren Augenabschnitt.
seit 7/2005: Gleichberechtigte Partnerin in der Augentagesklinik Dres. Kaschube, Linares, Winkgen
Gleichberechtigte Partnerin im Augenzentrum und Augenlaserzentrum Dres. Kaschube, Linares, Winkgen
Leitung der Netzhautambulanz
2006: Gründung des Gesundheitszentrums Wilhelmstrasse
06/2014: Gründung der Lifestyle- und Laser GmbH Dres. Kaschube, Linares, Winkgen
Promotion: 7/1995
Approbation: 12/1995
Facharztanerkennung: 12/1998

Klinische Studien:
Durchführung von 3 Glaukom-Studien, in denen

  1. die Wirksamkeit von Latanoprost alleine oder
  2. in Kombination mit ß-Blockern geprüft wurde und
  3. die Pigmentveränderungen der Iris licht- und elektronenmikroskopisch untersucht wurde
  4. Untersuchungen zur systemischen Konzentration von Verteporfin (Benzoporphyrinderivat) nach Behandlung mittels Photodynamischer Therapie

Veröffentlichungen:

  1. Kataraktentstehung nach glaskörperchirurgischen Operationen – eine densitometrische Analyse von Scheimpflugphotografien/ 91. Tagung der DOG 9/93, Richard G, Winkgen A.
  2. Die Plombenoperation hat keinen Einfluß auf die Kataraktogenese – eine densitometrische Analyse von Scheimpflugphotografien/ 92. Tagung der DOG 9/94, Richard G., Winkgen A., Weckerle P.
  3. Praktische Umweltmedizin-Überarbeitung des Beitrages „Ophthalmologie“ 4/1999, Augustin/ Winkgen
  4. Influence of retinal coagulation area and blood-glucose control on oxidative metabolites and VEGF in ocular tissues of diabetic patients 6/1999, Augustin/ Winkgen
  5. Hereditäre Thrombophilie bei Patienten mit retinalen Gefäßverschlüssen – Ein Update nach 2 Jahren, Kli.Mo: 11/1999, Greiner/ Winkgen
  6. Diagnosis of „dry eye“ by HPLC (High-Performance Liquid Chromatography) and an artificial neural network (Poster: ARVO-Tagung 5/2000; A.M. Winkgen/ F.H. Grus/ A.J. Augustin/ N. Pfeiffer)
  7. Factor V Leiden is a risk factor in central retinal vein occlusion (Poster:ARVO-Tagung 5/2000; K.H. Greiner/ D. Peetz/ A. M. Winkgen/M. Ossendorf/ W. Prellwitz/ N. Pfeiffer/ G. Hafner)
  8. Überarbeitung der zweiten Auflage des Buches von Herrn Prof. Dr. A.J. Augustin „Augenheilkunde“ in etlichen Kapiteln

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft
  • American Academy of Ophthalmology
  • ARVO (Association for Research in Vision and Ophthalmology)

Dr. med. Andrea Maria WinkgenFachärztin für Augenheilkunde

Dr. Andrea Winkgen
Close

Diana Hülsmann

Beruflicher Werdegang:

1991-1994 Ausbildung zur staatlich examinierten Krankenschwester am Marienkrankenhaus Wickede-Wimbern

1994-1998 Studium der Humanmedizin an der Justus Liebig Universität Giessen, Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe für Hörforschung

1998-2001 Studium der Humanmedizin an der Ruhr Universität Bochum
Praktisches Jahr am Knappschaftskrankenhaus Bochum-Langendreer in der medizinischen und chirurgischen Klinik sowie in der Abteilung für Plastische Chirurgie am Bergmannsheil in Bochum

2002-2003 Ärztin im Praktikum in der chirurgischen Abteilung des Knappschaftskrankenhauses Dortmund

2005-01/2010 Facharztausbildung Augenklinik am Klinikum Lüdenscheid

02/2010-09/2010 Fortsetzung der Facharztausbildung in der Augentagesklinik Dres. Kaschube/Linares/Winkgen
Erlangung des Facharztstatus 09/2010

seit 07/2011 Mitgesellschafterin im Augenzentrum Dres. Kaschube, Linares, Winkgen

seit 01.07.2014 angestellt bei Dres. Kaschube, Linares, Winkgen

seit 2014 hygienebeauftragte Ärztin für das Augenzentrum Lüdenscheid

Diana HülsmannFachärztin für Augenheilkunde

Close

Hayyan Mohammed

Beruflicher Werdegang:

2003-2009: Studium Humanmedizin, Universität Damaskus/Syrien
2008-2009: Praktisches Jahr in den Unikliniken der Universität Damaskus
2009: Diplom der Medizin an der Universität Damaskus mit der Gesamtbewertung „exzellent“.
2009-2013: Facharztausbildung für Augenheilkunde im Uniklinikum Almouasat/Universität Damaskus mit konservativen und operativen Tätigkeiten
12/2011-08/2012: Assistenzarzt für Augenheilkunde im Almanar-Krankenhaus, Damaskus
09/2013-02/2013: Assistenzarzt für Augenheilkunde in Zain Alaabideen, Zentrum Damaskus
03/2014: Facharzt für Augenheilkunde, Universität Damaskus
03/2014-06/2014: Hospitant in der Augenabteilung Klinikum Lüdenscheid
seit 10.06.2014: Facharzt für Augenheilkunde im Augenzentrum Lüdenscheid

Weitere Qualifikationen:

Zertifikat der International Council of Ophthalmology (ICO) London 2011

Wissenschaftliche Publikationen:

2008-2009: Studie im Uniklinikum Almouassat/Damaskus: „Pseudo Pancreatic Cysts.“
2012-2014: Magisterarbeit in der Augenabteilung Uniklinikum Almouasat: „Anterior Chamber Measurements Changes with Corneal Topography Imaging after Phacoemulsification and their Effect on Intraocular Pressure.“

Hayyan MohammedFacharzt für Augenheilkunde
FEBO

Close

Dr. med. Mira Grigat

1990 Allgemeine Hochschulreife
Bischhöfliches Gymnasium Marienschule Münster
1990 – 1997 Studium der Humanmedizin
Westfälische Wilhelms Universität Münster
1992 – 1998 Experimentelle Dissertation
Physiologisches Institut Münster, Prof. Dr. E.-J. Speckmann
Erwerb des Doktortitels mit „summa cum laude“
1998 – 2002 Ausbildung zur Fachärztin der Augenheilkunde
St. Johannes Hospital Dortmund, Prof. Dr. J. Kammann
2003 Fachärztin im Anstellungsverhältnis
Praxisklinik Dres. I. Wiswe, A. Brandenburg und A. König, Hagen
2004 Oberarztvertretung im HELIOS Klinikum Aue, PD Dr. M. Jähne
2005 – 2007 Fachärztin im Anstellungsverhältnis
Praxisklinik Dr. Krumeich, Bochum
2008 – 2011 Funktionsoberärztin im Universitätsklinikum Münster
Prof. Dr. H. Busse, Prof. Dr. N. Eter
2012 – 2016 Fachärztin im Anstellungsverhältnis
MVZ Lindenallee Essen, Dr. V. Bhakdi-Gerl

Fachkunde

2003 Laboruntersuchungen in der Augenheilkunde
2003 Laserchirurgie in der Augenheilkunde

Leistungsspektrum

  • Gesamtes Spektrum der konservativen Augenheilkunde
  • Lasereingriffe am Vorder- und Hinterabschnitt des Auges
  • Intravitreale Medikamenteneingabe IVOM
  • Cataract-Chirurgie

Mitgliedschaften in Berufsverbänden

  • BVA (Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V.)
  • DOG (Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft)
  • ASCRS (American Society of Cataract and Refractive Surgery)

Vorträge

  • Pseudotumor cerebri im Kindes- und Jugendalter- Ein Notfall oder nicht?, SAG
  • Anatomie des Auges und mehr – OAP, DOC Kongress
  • Das Augen- Quiz – OAP, Innovationssymposium Augenchirurgie Düsseldorf
  • Phako WETLAB – OAP, DOC Kongress

Dr. med. Mira GrigatFachärztin für Augenheilkunde

Close

Dr. med. Christoph Lussi

Schulische Ausbildung:
1968 – 1981: Schulische Ausbildung in Venezuela, den Philippinen und Deutschland; Abschluss: Allg. Hochschulreife (Gymnasium Wermelskirchen)
1981 – 1982: Bundeswehr in Lüneburg (3 Monate) und Zivildienst an den Universitätskliniken Bonn, Krankenhaus Wermelskirchen
Berufsausbildung/Weiterbildung:
1983 – 1989: Studium der Humanmedizin an den Universitäten Köln, Miami und Bonn
1989 – 1994: Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie an der Klinik für Anästhesiologie und Spezielle Intensivmedizin der Universität Bonn (inkl. Notarzt, Intensivmedizin, Schmerztherapie)
1991: Promotion in der Humanmedizin (Universität Bonn)
2000: Qualitätsmanagement in der Medizin (Bayrische Landesärztekammer)
2007-2008: Kurs zur Qualifikation „Betriebswirtschaft im Krankenhaus“ (Universität Erlangen-Nürnberg)
Beruflicher Werdegang:
06/1989 – 11/1990 Arzt im Praktikum (Anästhesiologie – Universität Bonn)
12/1990 – 06/1995 Assistenzarzt (Anästhesiologie – Universität Bonn)
07/1995 – 06/1996 Facharzt Anästhesiologie im Bereich Kinderherzchirurgie, Universität Erlangen-Nürnberg
07/1996 -01/2000 Oberarzt (1996) (Anästhesiologie Universität Erlangen) für die Bereiche Herzchirurgie/Kinderherzchirurgie
02/2000 -01/2001 Co-Leitung der Interdisziplinären operativen Intensivstation (24 Betten)
seit 05/2001 Kassenarztsitz Anästhesiologie in Kleve
seit 06/2003 Kassenarztsitz Anästhesiologie in Solingen – Anästhesie für ambulante und stationäre Patienten in Praxen und Krankenhäusern
Weitere berufliche Tätigkeiten und Qualifikationen:
1991: Fachkunde Rettungsdienst
1994: Qualifikation Leitender Notarzt
1994: Teil I des Europäischen Facharztexamens
seit 1996: Initiierung und Leitung Erlanger Anästhesiesimulator mit Aus- und Weiterbildung von Studenten bis hin zu erfahrenen Fachärzten; Durchführung von Simulatorkursen außerhalb von Erlangen
seit 2001: Beratung von Unternehmen im Gesundheitswesen in Kooperation mit M. Bazan für den Bereich OP und Operative Intensivmedizin

Dr. med. Christoph LussiAnästhesist

Close

Dr. med. Klaus Fels

Schulische Ausbildung:
1971 – 1980: Gymnasium Collegium Josephinum Bonn
31.05.1980: Abitur
Berufsausbildung/Weiterbildung:
1981 – 1987: Studium der Humanmedizin an der Universität Bonn
1988 – 1990: Assistenzarzt in der Abt. für Anästhesie des St.-Antonius-Hospitals in Eschweiler
1990 – 1995: Assistenzarzt in der Klinik für Anästhesiologie der Universitätsklinik Bonn
Beruflicher Werdegang:
15.12.1994: Anerkennung als Facharzt für Anästhesiologie
1995 – 2002: Facharzt für Anästhesiologie an der Klinik für Anästhesiologie der Universitätsklinik Erlangen
ab 01.07.2000: Oberarzt für Anästhesiologie in den Bereichen Augenheilkunde und HNO
seit 10/2002: niedergelassener Anästhesist
  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin
  • Mitglied im Bund deutscher Anästhesisten
  • Mitglied in der deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie

Dr. med. Klaus FelsAnästhesist

Close

Dr. med. Klaus Haensch

Berufsausbildung/Weiterbildung:
1980 – 1986: Studium der Humanmedizin an der Ruhr-Universität-Bochum, Staatsexamen und Approbation als Arzt
12/1986 – 05/1992: Assistenzarzt an der Abteilung für Anästhesiologie, Intensiv- und Schmerztherapie der Berufsgenossenschaftlichen Kliniken „Bergmannsheil“-Bochum, Universitätsklinikum, Direktor: Professor Dr. med. M. Zenz
01-03/1990: Im Rahmen eines dreimonatigen Austausches Assistenzarzt an der Abteilung für Anästhesie des Knappschaftskrankenhauses Bochum-Langendreer, Universitätsklinik, Chefarzt: Professor Dr. med. G. Cunitz
01/1992: Hospitation in der Anästhesie-Abteilung des St. Johannes-Hospitals in Dortmund, Chefarzt: Professor Dr. med. R. Purschke
Ab 06/1992: Fortführung der Ausbildung an der Abteilung für Anästhesie und operative Intensivmedizin des St. Elisabeth-Hospitals in Bochum, Chefärzte: Dr. med. W. Esser und Dr. med. B. Schmidt
04/1994: Facharztanerkennung für Anästhesiologie
09/2013: Promotion
Beruflicher Werdegang:
04/1996: Berufung zum Oberarzt der Abteilung und ständigen Chefarztvertreter
Seit 06/1996: Leiter der Schmerzambulanz mit eigener Ermächtigung. Schwerpunkt: Tumorschmerztherapie bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren
09/1998 – 06/1999: Berufsbegleitendes Zusatzstudium „medical hospital management“ für leitende Ärzte an der Fachhochschule Hannover; Abschluß: MHM®
06/1999: Kurs: Qualitätsmanagement III gemäss des Curriculums der Bundesärztekammer
02/2000: Assessoren-Training nach dem Excellence-Modell der EFQM (European Foundation for Qualitiy Management)
12/2007-05/2009: Kommissarisch leitender Oberarzt der Abteilung
06/2009-05/2010: Leitender Oberarzt der Abteilung für Anästhesie am Katholischen Klinikum Bochum nach Fusion des St. Josef-, des St. Elisabeth- und des St. Maria-Hilf-Hospitals, Kliniken der Ruhr-Universität Bochum
Ab 06/2010: Freiberuflich tätiger Anästhesist

Dr. med. Klaus HaenschAnästhesist

Zurück nach oben